Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Einbetten
Fitness
Wanderung

Route rund um den Wahmbecker Kahlberg (Wa 12)

(1) Wanderung • Weserbergland
Verantwortlich für diesen Inhalt
Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.V.
  • Bodenfelde Wahmbeck
    / Bodenfelde Wahmbeck
    Foto: Ute Reuter, Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.V.
  • Weser-Promenade Bodenfelde
    / Weser-Promenade Bodenfelde
    Foto: Ute Reuter, Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.V.
Karte / Route rund um den Wahmbecker Kahlberg (Wa 12)
0 150 300 450 m km 2 4 6 8 10 12

Die Steigung zum Wahmbecker Strang wird mit herrlichen Ausblicken belohnt. Der Weg führt direkt über den Tunnel der Sollingbahn bis nach Bodenfelde, wo es entlang der Weser, vorbei an der Weserfähre zurück zum Ausgangspunkt geht.

schwer
12,2 km
4:00 h
215 hm
215 hm

Autorentipp

Sehenswürdigkeiten: Weserfähre, Kirche Wahmbeck, Weserhäuser in Wahmbeck, Blicke ins Wahmbecker Tal und auf Bodenfelde, Weserwanderweg

Einkehrmöglichkeiten: Hotel Otto, weitere Möglichkeiten im Ort.

outdooractive.com User
Autor
Carmen Schmider
Aktualisierung: 05.12.2018

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
227 m
100 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Ausrüstung

festes Schuhwerk, eventuell Selbstverpflegung aus Rucksack

Weitere Infos und Links

Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.V.

Lindenstr. 8

37603 Holzminden/ Neuhaus

Tel.: 05536/ 96097-0

Fax: 05536/ 9609720

info@solling-vogler-region.de

www.solling-vogler-region.de

Start

Parkplatz am Hotel Otto in Wahmbeck (104 hm)
Koordinaten:
Geographisch
51.628690, 9.520680
UTM
32U 536039 5719869

Wegbeschreibung

Wir starten am Parkplatz gegenüber dem Hotel Otto und wandern auf der Bruchstraße hinauf; linker Hand bewundern wir die bezaubernd angelegte Park- und Teichanlage. Wir überqueren einen Bach, die Straße heißt nun Vor den Weingärten und treffen auf eine Querstraße, die denselben Namen trägt. Wir halten uns links und steigen nach 50 m rechts die Bergstraße hinauf. Auf halber Höhe biegt die Bergstraße links ab, wir halten uns rechts und steigen am Wahmbecker Friedhof vorbei weiter bergan. Geht man kurz hinter der Friedhofsecke rechts für wenige Meter in die Feldmark, wird man mit einem beeindruckenden Blick über Wahmbeck belohnt. Wir wandern auf der Asphaltstraße weiter bergauf und betreten den   Hilkenberger Wald. Zügig geht es auf der Bodenfelde liegt zwischen 105 und 145 m ü.  NN und ist von waldreichen Bergen des Weserberglands umgeben. Westlich erhebt sich der Kahlberg (224,7 m) und südöstlich hinter dem Feldberg (217,4 m) der beim nordhessischen Lippoldsberg (westlicher Ortsteil von Wahlsburg ) gelegene Höhenzug Kiffing .

Die erste urkundliche Erwähnung von Bodenfelde stammt aus einer Urkunde Kaiser Ludwigs des Frommen vom 8. Juni 833. Die ersten Erwähnungen beziehen sich auf Solequellen bei Bodenfelde; diese wurden vom frühen Mittelalter bis 1680 für die Salzgewinnung genutzt. Im Jahre 1770 entstand im Ort eine Glashütte . Die Erwerbsstruktur des Ortes war lange Zeit neben der Landwirtschaft besonders von der Salzgewinnung geprägt, daneben spielte auch die Schifffahrt auf der Weser eine Rolle. Im Dreißigjährigen Krieg wurde das Salzwerk zerstört. Zur Zeit der Grafschaft Dassel war Bodenfelde Grenzort an der Oberweser im Südwesten. Die Grafen hatten daher hier eine Zollstation eingerichtet. 1896 siedelte sich eine Holzverkohlungsfabrik an, die später unter dem Namen Holzverkohlungswerk Bodenfelde firmierte. Im Zweiten Weltkrieg blieb Bodenfelde weitgehend vor Zerstörungen bewahrt. (aus: Wikipedia) .

Blick auf Weser und Bodenfelde

bauten Forststraße an einer Schutzhütte vorbei stetig steigend hinauf. Hin und wieder tritt rechts der Wald zurück und gibt den Blick frei ins weite Wahmbecker Tal. Weiter geht es durch ausgedehnte Fichtenbestände, die von Buchenmischwäldern abgelöst werden. Wir erreichen einen gut eingerichteten Rastplatz und bleiben weiter auf dem Hauptweg. Nach ca. 700 m biegt halblinks ein geschotterter Waldweg ab, den wir nicht nutzen. Ab hier zählen wir unsere Schritte; genau nach 310 m überschreiten wir den tief unten in der Erde liegenden Eisenbahntunnel, der Bodenfelde mit Karlshafen verbindet.

80 m weiter biegt erneut ein ausgebauter Waldweg ab, auch hier wandern wir weiter auf unserem Hauptweg, der immer noch stetig ansteigt. Am Wegedreieck unterhalb des Kuhlenbergs haben wir mit 222 m den höchsten Punkt unserer Wanderung erreicht. Wir halten uns rechts, passieren zunächst einen Fichtenwald, kommen an einer Wegekreuzung mit einer mächtigen Eiche vorbei, halten uns erneut rechts und wandern weiter durch Buchenreviere mit zum Teil majestätischen Altbäumen hinab ins Bodenfelder Tal. Wer die Wegoberfläche genau beobachtet, erkennt an einigen offenen Stellen, dass wir auf einer historischen, mit Feldsteinen gepflasterten ehem. Landstraße wandern. Hinab geht es an Obstwiesen vorbei, immer wieder geht der Blick über das Bodenfelder Tal, hier stoßen wir auf einen asphaltierten Feldweg. Wir halten uns links und biegen nach 300 m rechts auf einen weiteren Teerweg, der uns zur Brücke über die Eisenbahnstrecke Bodenfelde-Karlshafen führt. Wir überqueren die K447 und betreten den Kahlberg. Links geht es auf einem Wirtschaftsweg leicht hinauf; nach einem Rechtsbogen, rechter Hand erkennen wir einen der Bodenfelder Wasserspeicher, öffnet sich der Blick über Bodenfelde. Nach ca. 400 m haben wir die ersten Häuser von Bodenfelde erreicht; wir betreten die Straße Am Kahlberg. Diese führt direkt hinab zur Weser, wir überqueren die Straße Schichtelke und steigen direkt auf der anderen Seite zur Weserpromenade hinunter. Wir halten uns rechts und folgen der Weser zunächst am Ufer, dann auf einer Lindenallee, der ehemaligen Verbindungsstraße zwischen Bodenfelde und Wahmbeck; die Straße wurde endgültig aufgegeben, da wiederholte Erdrutsche immer wieder zu Sperrungen führten. In Wahmbeck betreten wir zunächst die Weserstraße; auf dieser bleiben wir, bis wir im Ortszentrum, wir kommen am liebevoll restaurierten Haus Landleben vorbei, auf die Lange Dorfstraße treffen. Wir halten uns rechts, biegen nach wenigen Metern wieder rechts in die Bruchstraße ein und haben unseren Start- sowie Zielpunkt am Hotel Otto erreicht.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug bis Bodenfelde Bahnhof, dann weiter mit der Linie 214 bis Bodenfelde-Wahmbeck.

Anfahrt

Über die A7 bis Nörten-Hardenberg, dann weiter über die B 446, B241 und B80 bis Bodenfelde-Wahmbeck.

Parken

Parkplatz am Hotel Otto in Wahmbeck

Bruchstraße 12, 37194 Bodenfeld-Wahmbeck

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte gib einen Beschreibungstext ein.

Kommentare und Bewertungen (1)

Elias Klinghammer
09.03.2018
Bewertung

Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
12,2 km
Dauer
4:00 h
Aufstieg
215 hm
Abstieg
215 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.