Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Einbetten
Fitness
Wanderung

Kammwanderung auf historischem Weg durch pilzreiche Wälder (Am 14)

Wanderung · Weserbergland
Verantwortlich für diesen Inhalt
Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.V. Explorers Choice 
  • /
    Foto: Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.V.
Karte / Kammwanderung auf historischem Weg durch pilzreiche Wälder (Am 14)
0 150 300 450 600 m km 1 2 3 4 5 6

leicht
7 km
2:00 h
181 hm
181 hm
outdooractive.com User
Autor
Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.V.
Aktualisierung: 18.04.2018

Schwierigkeit
leicht
Kondition
Höchster Punkt
408 m
Tiefster Punkt
234 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Ausrüstung

festes Schuhwerk (bes. bei Nässe), evtl. Selbstverpflegung aus Rucksack

Weitere Infos und Links

Solling-Vogler-Region im Weserbergland
Touristikzentrum
Lindenstraße 8
37603 Holzminden/ Neuhaus
Tel.: 05536/ 96097-0
info@solling-vogler-region.de
www.solling-vogler-region.de

Start

Parkplatz Ortsausgang Amelith (Ende Lange Str.) (262 m)
Koordinaten:
Geographisch
51.699575, 9.507757
UTM
32U 535090 5727747

Ziel

Parkplatz Ortsausgang Amelith (Ende Lange Str.)

Wegbeschreibung

Wir starten vom Parkplatz, der sich am oberen nördlichen Ortsende befindet. Unser Weg führt stetig ansteigend auf gut ausgebautem Wirtschaftsweg das Reiherbachtal hinauf. Wir passieren links im Bachtal liegend ein Wassertretbecken, wandern durch an etlichen Weiden vorbei; die kargen Böden lassen nur Viehwirtschaft zu, und entdecken weiter oben in den Wiesen zwei gefasste Trinkwasserbrunnen. Nach 600 m begleiten uns rechts ausgedehnte Laubmischwälder, in denen Buchen unterschiedlichen Alters dominieren; hin und wieder entdecken wir Bergahorne und Ebereschen. Wer mit einem Hund wandert, bemerkt hier schon den Wildreichtum in der Amelithshalbe. Nach einem guten Kilometer betreten wir endgültig den Wald; linker Hand geschlossene hochstämmige Fichtenbestände, rechts weiter ausgedehnter Buchenwald. Nach 300 m gelangen wir an eine Wegekreuzung. Der Hauptweg knickt halbrechts ab, wir folgen jedoch dem wenig genutzten Waldweg geradeaus, der immer stärker ansteigend in einen naturnahen Waldpfad wechselt. Wer genau auf den Boden achtet, sieht hin und wieder, besonders im oberen Teil, die mittelalterliche Pflasterung aus Feldsteinen; wir befinden uns auf einem historischen Weg, den schon die Krabbe-Karte des Sollings aus dem Jahr 1603 zeigt. Rechts in der Schonung beobachten wir, wie die naturnahe Verjüngung zwischen alten Fichten für neuen, widerstandsfähigen Wald sorgt. Es geht weiter zügig bergauf, bis wir auf einen gut ausgebauten Querweg stoßen; wir verlassen den historischen Weg, halten uns links und biegen in einer Rechtskurve nochmals links ab. An dieser Stellen unterhalb des Abraham haben wir mit 410 Höhenmetern den höchsten Punkt unserer Wanderung erreicht; nunmehr geht es zunächst unmerklich, später deutlich bergab. Wir bleiben für ca. 3 km auf diesem Hangweg, der parallel des Bergrückens fast schnurgerade in Richtung Schloss Nienover führt. Der Wirtschaftsweg führt durch ausgedehnte Laubwälder, in denen Buchenbestände unterschiedlichen Alters dominieren. Im Herbst ist dieser Buchenwald für seinen Pilzreichtum bekannt; wir entdecken am Wegesrand unter vielen anderen Grünblättrige Schwefelköpfe, Hallimasch, Stein- und deren Begleiter die leuchtend rot strahlenden Fliegenpilze. Kurz nach der Hälfte des Weges bemerken wir rechts mitten im Waldhang einen alten Schürfkessel, in dem offensichtlich nach Wertvollem gegraben wurde. Der immer deutlicher abfallende Weg bringt uns an den südlichen Waldrand des Schinkelbergs. Wir treten ins Freie, weit geht der Blick über das Tal von Polier, über Bodenfelde bis links hinüber zum Sollingturm. Wir setzen unseren Weg am Waldrand links fort; steil geht der ausgebaute Weg in einem Linksbogen um den Wald herum, wir passieren einen Funkverstärker, rechts unten im Tal sind schon die ersten Gebäude von Amelith zu erkennen. Nach ca. 400 m erreichen wir eine Wegekreuzung, wir halten uns rechts und gehen auf dem Asphaltweg steil hinunter in den Ort hinein. Wir befinden uns nun auf der Wiesenstraße, die nach einem kleinen Anstieg auf die Lange Straße stößt. Wir biegen links ab, gehen an der Bushaltestelle und am Hofcafe vorbei und erreichen nach 400 m unseren Start- und Zielpunkt

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn nach Bodenfelde und von dort mit dem Bus 214 in Richtung: Apfelstraße, Bodenfelde-Amelith bis Haltestelle Apfelstraße, Bodenfelde-Amelith

Anfahrt

Von Uslar aus der B 241  folgen und nach ca. 10 km  leicht rechts abbiegen auf die Lange Straße und dieser bis Amelith folgen.

Von Höxter aus über die B 83 bis Beverungen. Dort links abbiegen auf die B 241. Nach ca. 13 km links abbiegen auf die Lange Straße und dieser bis Amelith folgen.

Parken

Parkplatz am Ortsende von Amelith (Ende Lange Str.)
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Du hast Fragen zu diesem Inhalt? Dann stelle sie hier.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
leicht
Strecke
7 km
Dauer
2:00 h
Aufstieg
181 hm
Abstieg
181 hm
Rundtour

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.